Gebotsstrategien für Impressions & Views in Google Ads

//Gebotsstrategien für Impressions & Views in Google Ads

Gebotsstrategien für Impressions & Views in Google Ads

Quelle für das Beitragsbild: pixabay.com

Einleitung

Neben der Gewinnmaximierung ist einer der wesentlichen Werbeziele die eigene Reichweite und Bekanntheit seiner Produkte, Dienstleistung oder Brand zu steigern. Genau dafür bietet Google Ads verschiedene Gebotsstrategien. Daher erfahren Sie in diesem Artikel die Grundlagen, um diese Strategien unterscheiden und auch anwenden zu können.

Für Fragen und Hilfestellungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

JETZT SEA EXPERTEN KONTAKTIEREN

 

Insgesamt stehen Ihnen 3 Kampagnenarten dafür zu Verfügung. Dazu gehören die Suchkampagnen, Displaykampagnen und die Videokampagnen. Grob lässt sich festhalten, dass sich Suchkampagnen eher eignen, um viel Traffic auf die eigene Webseite zu generieren. Displaykampagnen und besonders Viedokampagnen sind sehr effektiv, um die Bekanntheit zu steigern und um sich im Gedächtnis Ihrer potenziellen Kunden zu verankern.

 

Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen

Hierbei handelt es sich um eine Smart Bidding-Strategie, welche nur im Suchnetzwerk zur Verfügung steht. Hauptziel dieser Strategie ist es einen bestimmten Anteil von ausgelieferten Anzeigen zu erreichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Nutzer folgend auch auf Ihre ausgelieferte Anzeige klicken. Beispiel: Sie besitzen einen Weinfachhandel und möchten, dass Ihre Anzeigen zu 50% aller diesbezüglichen Anzeigen mit vertreten sind.

Quelle: Google Ads Interface
+
Dabei können Sie unterteilen, ob Ihre Anzeigen innerhalb der Google-Suchergebnisseite an oberster Stelle oder an einer anderen von Ihnen festgelegten Position eingeblendet werden sollen. Sie müssen sich jedoch im Klaren sein, dass hier ein reger Wettbewerb herrscht und somit ein höheres Werbebudget benötigt wird. Daher empfiehlt es sich mit einen höheren Gebot zu starten und dann nach einer Testlaufzeit gegebenenfalls nachzusteuern.
Besonders sinnvoll, wenn:
  • Anzeigen eine feste Position erreichen sollen
  • hohe Brand Awareness geschaffen werden soll

 

Sichtbarer CPM

Hierbei handelt es sich um eine manuelle Gebotsstrategie, bei der ein fester Betrag für 1000 ausgelieferte Anzeigen bestimmt wird. Diese können Sie für Displaykampagnen, als auch für die Videokampagnen verwenden.
Quelle: Google Ads Interface

Dabei bezahlen Sie nur für die Impressionen, welche als sichtbar erkannt werden. Eine Anzeige gilt für Google als sichtbar, wenn 50 % der Anzeige mindestens eine Sekunde (Displayanzeigen) bzw. mindestens zwei Sekunden (Videoanzeigen) auf dem Bildschirm zu sehen ist. Wenn für Sie also eine häufigere Ausspielung für sich wichtig ist, dann kann sich diese Möglichkeit für Sie durchaus lohnen.

Besonders sinnvoll, wenn:

  • viele Auslieferungen gewünscht sind
  • relativ günstiger Preis für viele Auslieferungen
  • hohe Reichweite geschafft werden soll

 

Cost-per-View (CPV)

Hierbei handelt es sich um eine manuelle Gebotsstrategie, die nur für Videoanzeigen zur Verfügung steht. Wenn Sie CPV-Gebote verwenden, bezahlen Sie für Videoaufrufe und andere Interaktionen, etwa Klicks auf CTA-Overlays (Call-to-Action), Infokarten und Companion-Banner.

Zur Verdeutlichung:

Wenn Sie bereit sind, 0,25 € zu zahlen, wenn ein Nutzer Ihr Video ansieht, können Sie diesen Betrag als maximales CPV-Gebot festlegen. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

TrueView In-Stream-Videoanzeigen

Hier bezahlen Sie maximal 0,25 €, wenn sich ein Nutzer das Video 30 Sekunden lang bzw. bei kürzeren Videos bis zum Ende ansieht oder wenn er mit dem interaktiven Element agiert. Maßgeblich ist hierbei das zuerst eintretende Ereignis. Zu interaktiven Elementen zählen CTA-Overlays (Call-to-Action), Infokarten, Companion-Banner und Links zu Ihrer Website oder mobilen App.

TrueView Video Discovery-Anzeigen

In diesem Fall zahlen Sie maximal 0,25 €, wenn ein Nutzer auf das Thumbnail oder den Titel der Videoanzeige klickt und mit der Wiedergabe beginnt.

Besonders sinnvoll, wenn:

  • Videoanzeigen verwendet werden
  • fester Preis für eine Interaktion bestimmt werden soll

 

Fazit

Die beschriebenen Strategien eignen sich effektiv, um Ihre Reichweite, Anzahl von Auslieferungen und Markenbekanntheit zu erhöhen. Dabei bietet jede einzelne Strategie die Möglichkeit noch zielgenauer Ihre Kampagnen auszusteuern. Auch für eine kurze Werbekampagne, die sich in den Köpfen Ihrer potenziellen Zielgruppe ,,einbrennen” soll sind die beschriebenen Strategien hervorragend geeignet.

2020-03-26T12:49:13+01:0015. März, 2020|Google Ads (ehem. Adwords)|

Über den Author:

Jan Fölz ist seit 2018 als Junior Digital Marketing Consultant bei der Damcon.

Kommentar schreiben