Cost-per-Click

Cost-per-Click (CPC)

Damit werden die Kosten für einen Klick auf die Anzeige eines Werbetreibenden im Internet bezeichnet. Also nur wenn ein Nutzer auch wirklich auf eine Anzeige klickt und dann auf die Zielseite gelangt, werden Kosten für den Werbenden fällig. Dabei lässt sich auch ein maximales Budget festlegen, um die Kosten zu begrenzen. Durch das Auktionsmodell von Google Ads gibt es einmal den maximalen CPC und den tatsächlichen CPC. Denn Google Ads verkauft nicht einfach Werbeplätze, sondern führt bei jeder einzelnen Suchanfrage eine Auktion aus, um zu entscheiden ob und wo eine Werbeanzeige innerhalb der Suchergebnisse ausgeliefert wird. Der maximale CPC ist also nur das Höchstgebot, welches man abgeben möchte. Daher kann der tatsächliche CPC unter dem maximalen CPC liegen – was auch oft der Fall ist.

2020-03-06T10:42:07+01:006. März, 2020|

Über den Author:

Jan Fölz ist seit 2018 als Junior Digital Marketing Consultant bei der Damcon.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.