Online Marketing in Zeiten von Corona

//Online Marketing in Zeiten von Corona

Online Marketing in Zeiten von Corona

Quelle für das Beitragsbild: pixabay.com

 

Einleitung

Auch das Online Marketing und die E-Commerce Branche bleibt von den aktuellen Geschehnissen nicht verschont. Daher soll dieser Artikel, die Chancen und Risiken erläutern und Ihnen mögliche Hilfestellungen geben, um trotz allem ein erfolgreiches Online Marketing durchzuführen. Denn für einige Unternehmen bieten sich in dieser Zeit einmalige Chancen, von denen diese auch später noch profitieren können. Doch betrachten wir zunächst die Auswirkungen, die Corona mit sich bringt.

 

Auswirkungen

Auf den ersten Blick ist klar, dass die Menschen zu Hause bleiben und soziale Kontakte weitestgehend vermeiden und auch Firmen verstärkt auf die Heimarbeit setzten. Auch in Bereichen des öffentlichen Lebens sind Videokonferenzen an der Tagesordnung. Das private und auch das berufliche Leben hat sich fast komplett nach Hause in den eigenen vier Wänden verlagert. Folgende Betrachtung soll sich mit den Auswirkungen für Unternehmen als Werbetreibende befassen und die andere Hälfte mit den Auswirkungen für die Konsumenten.

 

Für Werbetreibende

Hier sind die Auswirkungen je nach Branche positiv, aber auch negativ. Viele Online Shops verzeichnen eine stärke Nachfrage und einen Umsatzzuwachs. Somit erhöht sich ihr Traffic und ihre Conversions. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können aus der jetzigen Situation profitieren. Denn die großen Unternehmen und Marken verringern ihr Werbebudget und geben somit die Sichtbarkeit und Positionierung an andere weiter. Somit sinken dann die Gebotspreise und auch allgemein die Werbekosten. Ebenso lassen sich gut Marktanteile gewinnen, denn die ,,Big Player” gehen auf Sparflamme.

  • Wettbewerber reduzieren ihre Budgets
  • Preise für CPC, CPL, CPV sinken
  • mehr Display-Inventar ist vorhanden
  • Sichtbarkeit steigt
  • Veränderung im Suchverhalten der Kunden
  • verstärkte Nachfrage nach Online Shops & Diensten

Im Gegensatz zur Offline Werbebranche steht das Online Marketing noch recht gut da, wenn es nicht sogar profitiert. Aber immer in Abhängigkeit der jeweiligen Branchen.

Für Konsumenten

Auch für Ihre Kunden ändert sich gerade einiges, so entwickeln diese durch einen veränderten Alltag auch neue und andere Gewohnheiten, sowie Bedürfnisse. Wenn Sie also an diesen Punkten ansetzen, haben Sie gute Möglichten besser auf Ihre Kunde einzugehen. Da die Leute zu Hause bleiben und soziale Kontakte größtenteils meiden, ist der Online-Handel in vielen Bereichen stark gestiegen. Besonders die Lebensmittelbranche verzeichnet hier einen enormen Zuwachs. Dies verdeutlichen auch die Suchanfragen der Nutzer:

Quelle: Google Trends vom 07.04.2020

 

Aber auch andere Produkte des täglichen Bedarfs und rund um das Thema Haushalt und Wohnen sind gestiegen:

Quelle: Google Trends vom 07.04.2020

 

Somit steht fest, dass gerade Online Shops (so fern es die Lieferketten zulassen) sich gut positionieren können.

Aber auch Ihren Content sollten Sie unbedingt an die neuen Gegebenheiten anpassen. Besonders Aktivitäten, die sich zu Hause ausüben lassen sind stark gefragt, was sich auch in den Suchanfragen niederschlägt. Eine empfehlenswerte Methode um geeigneten Content zu ermitteln, ist es die Suchtrends zu analysieren. Unter Punkt 3 ,,Strategien, Hilfe und Empfehlungen” wird darauf näher eingegangen.

Ebenso bewegen sich die Menschen jetzt noch stärker in der ,,Online Welt”. Gerade Unterhaltungsdienste verzeichnen enorm gestiegene Zugriffszahlen. Zusätzlich findet das soziale Leben jetzt über Videokonferenzen und in den sozialen Netzwerken statt. Auch hier verzeichnet sich eine starke Aktivität der User. Somit sind Social Media Kanäle zur Zeit ein besonders gutes Mittel für Informationen, Content und Werbung. Ihre User konsumieren zur Zeit somit besonders stark ,,digital”. Je besser Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen also digital anbieten können, desto besser. Oft hilft hierbei eine Prise Kreativität, um auch neue Wege zu finden – frei nach dem Motto: Not macht erfinderisch.

 

Zusammenfassung

Auch wenn einige Branchen mal mehr oder minder betroffen sind, so lässt sich doch ein allgemeines Bild erkennen. Alle Branchen, die ihre Produkte & Dienstleistungen liefern lassen oder digital anbieten können, haben hier eine gute Chance vor sich. Problematischer wird es für alle Unternehmen, die an die ,,Offline-Welt” gebunden sind. Besonders dann, wenn sie gezwungen sind ihre lokalen Geschäfte schließen zu müssen.

 

Strategien, Hilfe und Empfehlungen

Wie bereits erwähnt sind einige Branchen härter betroffen als andere. Dies bedeutet auch dass einige der hier beschrieben Hilfestellungen für einige Unternehmen nicht funktionieren werden. Für Unternehmen, die einen kompletten Einbruch ihres Geschäfts leiden mussten, steht ein besonderer Abschnitt bereit.

 

Weiter Marketing betreiben

Egal ob es sich dabei um Ihre Webseite oder Werbeanzeigen handelt, wichtig ist es trotz dessen präsent zu sein. Selbst wenn Sie aktuell nichts verkaufen oder Ihre Dienstleistung anbieten können. Denn wichtig ist es auch für eine Zeit nach der Krise präsent und im Bewusstsein Ihrer Kunden zu sein. Schalten Sie daher Ihre Webseiten nicht aus, sondern weisen Sie Ihre Kunden auf aktuelle Gegebenheiten und Einschränkungen hin. Beispielsweise lassen sich Warenkorb-Buttons ausgrauen oder deren Funktion komplett deaktivieren. Verständlicherweise sind zur jetzigen Zeit Ihre Werbebudgets eventuell eingeschränkt und kleiner als sonst. Aber auch hieraus lässt sich etwas gewinnen. Nutzen Sie daher Marketing Kanäle die eher Zeit beanspruchen, als Werbekosten. Somit eignet sich hier eine Content Marketing Strategie besonders. Aber auch Werbeanzeigen können trotz eines kleinen Budget weiterhin sehr sinnvoll sein. Gerade die größeren Unternehmen fahren Ihre Werbeaktivitäten zurück und halten sich bedeckt. Dies ermöglicht es Ihnen sich Marktanteile zu sichern, Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen und wenigstens einen kleinen Nutzen herauszuschlagen.

 

Tägliche Analyse

Glücklicherweise ist das Online Marketing recht flexibel, so das Budgets auch täglich geändert werden können. Aus diesem Grund ist es jetzt besonders wichtig jeden Tag eine manuelle Prüfung Ihrer Kampagnen Performance durchzuführen. Denn gerade jetzt können sich die Daten, Fakten und Zahlen rasant ändern. Wenn es so aussieht, dass die automatisierte Steuerung der Gebote nicht mehr gewinnbringend ist, gehen Sie  zurück auf die manuelle Strategie. Der Grund dafür ist einfach: der Algorithmus benötig immer etwas Zeit, um zu lernen und damit auf Veränderungen schnell zu reagieren. Mit manuellen Strategien können sie besser feinsteuern und das eventuelle kleinere Budget besser nutzen. Auch empfiehlt es sich die aktuellen Best Seller und Top Performer verstärk zu bewerben bzw. ihnen höhere Gebote zuzuweisen. Im schlimmsten Fall pausieren Sie dafür Produkte oder Dienstleistungen die eine schlechte Performance erbringen.

 

Kundenverhalten & Suchanfragen beobachten

Wie beschreiben ändert sich momentan das Suchverhalten Ihrer Zielgruppe enorm. Um die richtigen Schritte und Strategien dafür abzuleiten, ist es notwendig, dass aktuelle Suchverhalten unter die Lupe zu nehmen. Google selbst bietet dafür geeignete Mittel, einmal über die Google Suche selbst. Diese zeigt bei Eingabe eines Suchbegriffs Vorschläge, was andere User in dem Kontext gesucht haben. Besonders jedoch empfiehlt sich Google Trends. Dort können Sie über einen langen Zeitraum (etwas dieses Jahr oder letztes und vergangene Jahre) die Suchanfragen der User betrachten. Somit können Sie sich einen Überblick verschaffen, welche Suchbegriffe momentan besonders häufig verwendet werden. Das bedeutet für Sie also, dass Sie dadurch die Möglichkeit haben, zu ermitteln, wie gefragt Ihre Produkte und Dienstleistungen zu Zeit ungefähr bei den Nutzern sind. Probieren Sie daher verschiedenen Schlüsselbegriffe aus, die im Zusammenhang mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen stehen. Besonders interessant und hilfreich ist eine Unterteilung der Analyse nach dem aktuellen Jahr und dem Vorjahr. Daraus erhalten Sie ein noch deutlicheres Bild.

 

Mit dem Kunden kommunizieren

Unabhängig von Ihren Marketing Maßnahmen ist es unerlässlich Ihre Kunden auf dem Laufenden zu halten. Welche Auswirkungen die aktuelle Lage auf Sie und Ihr Unternehmen hat, sollte deutlich hervorgehoben werden. Welche Maßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder planen Sie noch in Zukunft, dass sind alles wichtige Informationen, die Sie auf jeden Fall kommunizieren sollten. Ebenso wichtig an dieser Stelle ist es die Informationen möglich schnell zu aktualisieren, denken Sie dabei nicht nur an Ihre Webseite, sondern auch an weitere Dienste und Tool, wie etwas Ihre Accounts in den sozialen Netzwerken oder beispielsweise Google Maps und weiteren. Und ebenso wichtig Ihren Shoppingfeed und Produktionverfügbarkeit. Selbst wenn Ihre Unternehmenstätigkeiten komplett eingefahren sind und Sie somit Ihre Kunden nicht bedienen können, kommunizieren Sie. Wichtige Fragen lassen sich sammeln und in einen FAQ zusammenfassen.

 

Donts

Werbeanzeigen, die einen Bezug oder das Wort Corona enthalten werden von Google nicht akzeptiert. Google wertet diese nämlich als medizinische Begriffe und dafür gelten besonders restriktive Bestimmungen. Im Bezug auf das Webseitenranking, darf das Wort seitens Google verwendet werden. Sprich auf Ihrer Webseite dürfen Sie ohne Nachteile den Begriff Corona verwenden. Dabei empfiehlt es sich jedoch sparsam damit umzugehen. Auch passende Umschreibungen, wie Krise, aktuelle Lage, sind gute Möglichkeiten, denn die Menschen wissen ohne hin, was gemeint ist. Denn Sie müssen und sollen natürlich auch Ihre Kunden informieren und Ihre gegenwärtige Lage darstellen können.

 

Neue Wege gehen

Wie bereits beschrieben, gehen Ihre Kunden jetzt verstärkt digitale Wege, dies können Sie für sich nutzen und auf ideenreiche Weise neue Möglichkeiten kreieren. Die Kunst ist es natürlich aus der Not eine Tugend zu machen. Genauer gesagt versuchen Sie alle Angebot, so gut es geht digital anzubieten. Selbst wenn dabei Abstriche und Einschränkungen die Folge sind. Aber auch Beratungsgespräche oder Kundentermine können immer noch telefonisch oder per Videokonferenz wahrgenommen werden. Beispielweise können Sie auch einen Live-Stream einrichten und so interaktiv auf die wichtigsten Fragen eingehen. Einige Firmen, die nicht den Vorteil der Onlinewelt nutzen können, lassen sich andere Wege ein fallen, etwa über Gutscheine, die dann später eingelöst werden können.

 

Feiertage

Auch wenn Feiertage wie Ostern jetzt eher in den Hintergrund geraten, sind sie immer noch gute Chancen für Ihr Unternehmen, im Hinblick auf Umsatz und Marketing- Maßnahmen. Gerade wenn Sie beispielsweise einen Online-Handel mit Waren betreiben, die an Ostern stark gefragt sind, stellen Sie sich auf eine erhöhte Nachfrage ein – natürlich dementsprechend wie es Ihre Lieferkette zulässt. Allerdings gehen Sie dabei von einem Dämpfer im Vergleich zum Vorjahr aus. Davon ausgehend, dass Menschen eher Kontakte, auch in der eigenen Familie meiden, werden diese sich immer noch eine Freude und Geschenke machen wollen. Hier können Versandhändler also punkten.

 

Maßnahmen anpassen

Auch wenn es sehr offensichtlich erscheint, soll dies an der Stelle noch erwähnt werden. Passen Sie die Maßnahmen nach den genannten Punkten an. Gerade wenn es um die Erkenntnis der Suchanfragen geht. So lassen sich daraus beispielsweise für Sie gute Content Themen finden. Oder es ist für Sie ein Anhaltspunkt, welche Produkte  verstärkt nachgefragt werden. eventuell findet sich jetzt eine Möglichkeit aus Ladenhüter Best Seller zu machen, wenn die Leute zu Hause sind und den verschiedensten Dingen nachgehen.

 

Ausnahmen – Branchen mit kompletten Shutdown?

Jede Krise oder jedes Risiko ist auch immer eine Chance! Dies lässt sich natürlich leicht sagen, doch die Branchen, die es besonders hart trifft und die aktuell kein Budget für Werbekosten ausbringen können, haben trotzdem noch einige Möglichkeiten. Gerade der finanzielle Punkt wird scheinbar für viele der Knackpunkt sein, der zur Zeit unmöglich erscheint. Viele stellen sich die Frage, wie sie das Budget aufbringen sollen und wieso etwas beworben werden soll, was aktuell nicht verkauft bzw. angeboten werden kann. Doch Ihnen steht im Online Marketing einiges bereit um auch kostenfrei werben zu können. Alles was es dafür braucht ist Zeit und analytische Arbeit. Wie in den Auswirkungen beschrieben, sind Ihre Zielgruppen sehr aktiv in den sozialen Netzwerken unterwegs. Somit lautet das Zauberwort für Sie Content! Aber auch alle wichtigen Informationen lassen sich zusätzlich über die sozialen Medien publikumswirksam verbreiten. Selbst wenn Sie aktuell keine Produkte oder Dienstleistungen anbieten können, kommunizieren Sie es klipp und klar. Denn in einer Krise ist das Vertrauen der Kunden umso wichtiger. Ebenso Stammkunden, die in besseren Zeiten gerne wieder auf Ihr Unternehmen zurückkommen werden. Diese beiden Punkte lassen sich mit Hilfe der Social Media Kanäle wunderbar mit einander verbinden und eben hier liegt einer der größten Stärken für Sie.

Daher ist der beste Strategie für Sie:

  1. transparente Kundenkommunikation
  2. Content & Social Media
  3. die Zeit danach planen

 

Die Zeit danach

Die Zeit danach wird aller Wahrscheinlichkeit ein zweischneidiges Schwert, einerseits werden die Menschen sich wieder nach Konsum sehnen, aber anderseits werden viele in finanzielle oder existenzielle Nöte geraten sein. Insgesamt ist aber eher davon auszugehen, dass die Meschen wieder ihren Gewohnheiten nachgehen und wieder verstärkt ,,Offline” Konsumieren werden. Und folglich wird auch der Wettbewerb im Online Marketing wieder steigen und damit folglich auch die Werbekosten. Zudem müssen Sie unter Umständen davon ausgehen, Ihre Komfortable Position und Situation zu verlieren, wenn die ,,Big Player” wieder stärker tätig werden. Denn einige Branchen werden von den verstärkten Offline-Geschäft profitieren, während andere dadurch verlieren werden. Was von beidem für Sie eintritt – unter Umständen ändert sich auch gar nichts für Sie – ist schwer zu sagen und stark von Ihrer Branche abhäng. Wichtig jedoch ist es sich auf Änderungen einzustellen, egal ob Umsatzzuwachs oder Umsatzrückgang. Sollte die Zeit danach für Sie weiterhin schwer sein, können Sie sich weiterhin an die oben genannten Empfehlungen orientieren, denn im Online Marketing sind Sie jederzeit flexibel.

 

Schlusswort

Trotz aller Probleme ist es wichtig Online präsent zu sein und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten die Krise als Chance zu nutzen. Bleiben Sie daher im Kontakt zu Ihren Kunden und versuchen Sie viele Bereiche auch kreativ und digital abzuwickeln. Denken Sie ebenso an eine Zeit nach Corona, in dem Sie sich auf eine Zunahme der Nachfrage Ihrer Produkte oder Dienstleistungen einstellen. Daher hoffen wir von DAMCON, dass Sie das beste aus der Situation machen können, gut durch die Krise kommen und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

2020-06-15T10:44:29+02:008. April, 2020|Branchennews|

Über den Author:

Jan Fölz ist seit 2018 als Junior Digital Marketing Consultant bei der Damcon.

Kommentar schreiben