Schritt 6: Wie werden Shopping Kampagnen am besten strukturiert?2018-09-25T11:10:12+00:00

Google Shopping eBook

Einleitung
Schritt 1: Wie richte ich das Google Merchant Center und den Daten-Feed ein?
Schritt 2: Wie erstelle ich einen Datenfeed (Produktliste)?
Schritt 3: Wie lade ich den Google Produktfeed hoch?
Schritt 4: Wie verknüpfe ich mein Google Merchant Center mit AdWords?
Schritt 5: Wie lege ich eine Shopping Kampagne in AdWords an?
Schritt 6: Wie werden Shopping Kampagnen am besten strukturiert?
Schritt 7: Wie wertet man Kennzahlen aus?
Schritt 8: Wie schließt man Produkte aus?
Schritt 9: Wie kann ich mir Suchbegriffe anzeigen lassen und ausschließen?
Schritt 10: Wir unterstützen Sie bei der Erstellung & Optimierung Ihrer Shopping Kampagne

Schritt 6: Wie werden Shopping Kampagnen am besten strukturiert?

Die Überlegungen zur Strukturierung sind essentiell, denn die Auswertung und Optimierung der Produktkampagnen können damit – je nach Umfang der Artikel und Kategorien – erheblich erleichtert werden. Hier sollten bereits vorab grundlegende Überlegungen vorgenommen werden, die mit den Schritten rund um die Optimierung der Shopping Kampagne folgen.

Ganz allgemein gesagt ist der Werbetreibende sehr flexibel was die Struktur angeht. Wie in anderen AdWords-Kampagnen auch, können Anzeigengruppen angelegt und somit die Produkt(kategorien) übersichtlich gesplittet werden.
Es ist aber auch problemlos möglich – und nicht unbedingt nachteilig – nur eine Anzeigengruppe zu verwenden und dort alle Produkte hinzuzufügen und mit Geboten zu versehen.

Wie oben schon erläutert, ist das ganz abhängig vom Produktstamm. Bei einer Handvoll Produkte reicht eine Anzeigengruppe vollkommen aus, bei mehreren 10.000 sollte man sich jedoch genauer Gedanken über die Aufteilung machen.

Tipp: Sie können die Kampagnen später jederzeit umstrukturieren. Interessanterweise bleibt selbst bei gelöschten und wieder hinzugefügten Produkten die Statistik erhalten. Es muss also später nicht wieder bei „Null“ (Impressionen, Klicks, Kosten, Conversions etc.) angefangen werden, wenn eine andere Struktur notwendig wird! 

Navigations-Reiter einer Shopping-Kampagne

Abb. 11: Navigations-Reiter einer Shopping Kampagne (Quelle: http://adwords.google.com, 10.08.2015)

Ist bzw. sind die Anzeigengruppe(n) angelegt, so findet man in einer Shopping Kampagne folgende Navigation vor. Der wichtigste Reiter ist hierbei “Anzeigengruppen“, denn hier werden die einzelnen Produkte und Gebote festgelegt.

Produkte unterteilen nach Kategorie, Marke, Artikel-ID etc.

Abb. 12: Produkte unterteilen nach Kategorie, Marke, Artikel-ID etc. (Quelle: http://adwords.google.com, 29.09.2015)

Legt man eine Anzeigengruppe inklusive der dazugehörigen Produktgruppe an, so ist zu Beginn nur ein Eintrag vorhanden – die Produktgruppe “Alle Produkte”. Neben diesem ist ein kleines Stiftsymbol zu sehen. Klickt man hierauf, öffnet sich ein separates Fenster (s. Abbildung 12), über das die Artikel unterteilt und hinzugefügt werden können (wie beim Inventarfilter nach Kategorien, Artikel-IDs, Labels etc.).

Wichtige Hinweise:

  • In der Liste können derzeit nur 1.000 Artikel pro Ansicht angezeigt und eingefügt werden. Hat man also eine Struktur mit mehr als 1.000 Elementen gewählt, so folgt im späteren Verlauf entweder ein gewisser “Blindflug” über die Produktgruppe “Alles andere in…” oder ich füge ALLE Artikel-IDs manuell hinzu (mittels Menüpunkt “oder Werte manuell im Bulk-Verfahren hinzufügen“)
  • Wurde der Datenfeed erst kürzlich hochgeladen, sind die Kategorien und Produkte nicht sofort hier abzurufen. In diesem Fall müssen Sie sich ein paar Stunden bis Tage gedulden, bis diese verwaltet werden können.

Nachdem Produkte hinzugefügt und gespeichert wurden, sind sie in der “Produktgruppen“-Übersicht zu sehen und es können nun für jedes eigene Gebote festgelegt sowie alle gewohnten, statistischen Daten eingesehen und ausgewertet werden.

Spaltenansicht in einer Shopping-Kampagne

Abb. 13: Spaltenansicht in einer Shopping Kampagne (Quelle: http://adwords.google.com, 29.09.2015)

Sehr interessant in der Statistik sind die “Benchmark”-Daten, denn diese geben später Hinweise darauf, wieviel Mitbewerber durchschnittlich für einen Klick auf das gleiche Produkt zahlen, wie meine CTR im Vergleich zum Wettbewerb ist und ob ich einen relevanten Anteil an der Gesamtreichweite innehalte.

Weitere interessante Reiter in der Shopping Kampagne sind

    • Produkte“: Eine Auflistung aller Produkte aus dem Shopping Feed (kann auch im Merchant Center eingesehen werden)
    • Dimensionen“: Wichtige Daten für die spätere Optimierung – dazu in den folgenden Kapiteln mehr

Zur Auswertung, Optimierung und Bearbeiten der Suchanfragen kommen wir im folgenden Schritt 7.

Vorherige Seite < Schritt 5: Wie lege ich eine Shopping Kampagne in AdWords an?

Nächste Seite < Schritt 7: Wie wertet man Kennzahlen aus?

Seite 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11

Nach oben