Sprachoptimierung wird das neue SEO

Twitter     Facebook

Anfang März waren wir auf der ITB und dem Kongress. Der Vortrag „Talk 2 Me – digitale Sprachassistenten im Tourismus“ hat uns ganz besonders begeistert. Auch wenn sich der Vortrag inhaltlich mit der Sprachoptimierung für die Tourismusbranche befasst hat, so lassen sich viele dieser Best Practices auch auf den Shopping-Konsumenten übertragen.

Welche Hersteller entwickeln digitale Sprachassistenten?

Wie lernende Roboter, Amazon Echo oder Google Home unsere Alltagswelt verändern. – Digitale Sprachassistenten halten Einzug in die Alltagswelt der Konsumenten. Amazon Echo oder Google Home werden mit ihrer intelligenten Technologie zu unmittelbaren Shoppingberatern. Nicht nur Amazon und Google entwickeln digitale Sprachsysteme. Auch Microsoft (Cortana), Samsung (Bixby), Facebook (Jarvis) und Apple (Siri) haben die digitale Sprache für sich erkannt. Welches der Systeme sich durchsetzen wird, das wird die Zukunft zeigen.

Wie wird unsere Zukunft mit den digitalen Sprachassistenten aussehen?

Als man noch mit Tasten-Handys seine SMS tippte, hat man die Muskulatur der Finger ordentlich beansprucht. Mittlerweile braucht man für die Wischtechnik der Smartphones nur noch Daumen und Zeigefinger. Diese können in Zukunft ein Wellnessprogramm starten, denn Sprache wird das neue Steuerungselement.

Morgens wird man pünktlich von seinem Sprachassistenten geweckt, nachdem man abends mitgeteilt hat „Wecke mich bitte morgen um 7 Uhr!“ Auch seine Lieblingsmusik oder den Wetterbericht bekommt man beim Frühstück serviert. Tagsüber lernen die Sprachassistenten uns weiter kennen, denn sie helfen uns, auch über die verbale Kommunikation bestimmte Produkte und Informationen im Internet zu finden. Abends bekommt man dann auch noch die Route zum Kino oder Lieblingsrestaurant vorgeschlagen.

Damcon

Aufgrund der Personalisierung der Sprachassistenten, kann man sich an seinem Urlaubsort einloggen und kann in seinem Hotelzimmer seine Lieblingsmusik hören, seine persönlichen Film- und Serienvorlieben ansehen oder entsprechend der Interessen am Urlaubsort auch passende Aktivitäten vorgeschlagen bekommen. Da diese Systeme unter anderem auch mit den Smart Watches kompatibel sind, ist es möglich, dass der Sprachassistent die Stimmung bzw. die Gesundheit erkennt und auch diesbezüglich dann individuelle Vorschläge unterbreiten, als auch abraten kann von bestimmten Aktionen.

Schöne neue digitale verbale Kommunikation!

Sprachoptimierung ist das neue SEO

Was bedeuten diese technische Entwicklungen nun konkret für Unternehmen? Während des Vortrages fielen interessante Stichworte, wie z.B.:

Hören wird das neue Fühlen. oder

Sprachoptimierung ist das neue SEO!

Wer also den Trend erkannt hat, wird sich seine Webseite unter diesem Gesichtspunkt neu ansehen und nochmal optmieren müssen. Es empfiehlt sich, die Texte auf der Seite nicht mehr nur nach Keywords zu optimieren, sondern nach Sprache. An dieser Stelle sind in einigen Firmen sicher bald Linguisten stark gefragt.

Sprachsuche und digitale Assistenten werden die konventionelle Suche für immer verändern

Sprachsuche wird nicht nur täglich populärer – Sprachsuche wird die konventionelle Suche höchstwahrscheinlich ablösen. Aktuell ist die Sprachsuche die am schnellsten wachsende Art der Suche. Google bestätigt, dass 20% der Suchen in der mobilen App und auf Android-Geräten Sprachsuchen sind.

Ein wesentlicher Grund für die immer größer werdende Akzeptanz liegt mitunter in der radikal gesunkenen Fehlerrate bei der Spracherkennung. Ebenfalls begünstigt der Umstand die Verbreitung der Sprachsuche, dass immer mehr Geräte mobil und vernetzbar sind: Uhren, Autos, Armbänder, Smartphones, Haushaltsgeräte, Kleidung etc.

Für einen Online-Marketing-Verantwortlichen wird dieses Zeitalter zu einer großen Herausforderung. Gesprochene Suchanfragen verwenden tendenziell eine natürliche Sprache mit deutlich mehr Worten als eine getippte Sprache. Mittels der Sprachsuche wird außerdem auch noch die Bequemlichkeit der Suchenden bedient. Häufig spart man sich mit der Sprachsuche gegenüber der konventionellen Vorgehensweise viele Einzelschritte ein.

Stell dir vor, du möchtest einer Freundin Geld zukommen lassen. Man öffnet einen Browser, ruft Paypal auf, loggt sich ein, sucht nach der passenden Option, gibt Betrag und Empfänger ein und klickt auf „Senden“. Alternativ kann man dem digitalen Sprachassistenten aber auch sagen: „Hey xyz, überweise an Lena 15 Euro!“ Den Rest erledigt das System.

Wie kann man sein Unternehmen für das Thema Sprachsuche vorbereiten?

Clevere Online-Marketing Manager befassen sich mit den Benutzerpfaden der Zielgruppe und dem jeweiligen Kontext. Hier empfiehlt es sich über diese drei Fragen nachzudenken:

  • In welchen (Such-)Systemen befindet sich die Bedarfsgruppe?
  • Welche Fragen stellen sich diese Menschen?
  • Welche Begriffe (Terminologie) verwenden sie dafür?

Eine gute Strategie ist es, neben den Angebots-Suchbegriffen auch an die Absichten des Benutzers zu denken. Nur so kann man einen großen Teil der sprachlichen Formulierungen seiner Zielgruppe abdecken.

Es ist also ratsam sich seinen Shop oder auch seine Produktseite aus Kundensicht zu betrachten und zu überlegen, welche Fragen könnte der User an mein Produkt stellen und wie wird meine Seite noch schneller und besser gefunden, sodass ich meine Produkte verkaufen kann.

Für die inhaltliche Gestaltung der Texte lässt sich bereits jetzt schon sagen, dass man viele W-Fragen auf der Webseite integrieren sollte. Für eine Optimierung der besten Inhalte, sogenannte „Conversational Queries“ (gesprochene Suchanfragen) kann man seinen Fokus u.a. auf die bekannten FAQ-Seiten richten. Der User oder auch Konsument wird in Zukunft viele folgender Fragen an seinen Sprachassistenten richten:

  • Wo finde ich den günstigsten Flug?
  • Wie viel kostet das Produkt?
  • Welche Funktionen hat das Produkt?
  • Wie ist der schnellste Weg zum Restaurant?
  • Wie ist das Wetter in …?
  • Was kannst du mir empfehlen?

 

Die Entwicklung von „Homo Keywordus“ zum „Homo Search-On-the-Go“ scheint unaufhaltsam. zitiert aus „I, digital assistant“ von Karl Kratz, Website Boosting, 03.04.2017

Wen es interessiert, hier findest du eine Liste mit Google Now Kommandos.

Wir verfolgen diese Thematik weiter und halten euch hier auf dem Laufenden. Habt ihr Fragen, dann nutzt gern das Kommentarfeld oder unser Kontaktformular!

 

 

 

Veröffentlicht in Damcon-News Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Top

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen