Was ist eine gute CTR in Google Ads?

/, News/Was ist eine gute CTR in Google Ads?

Was ist eine gute CTR in Google Ads?

Allgemeines zur CTR bei Google Ads

Sehr oft stellt sich die Frage was allgemein ein guter CTR-Wert in Google Ads ist. Daher soll dieser Artikel diese Frage näher erörtern. Im Deutschen wird von der Klickrate gesprochen. Diese gibt an wie viel Prozent der Nutzer, die eine Anzeige sehen auch auf diese klicken. Einfach gesprochen handelt es sich um ein prozentuales Verhältnis von Klicks zu Impressionen.

 

 

 

 

 

Zur Veranschaulichung ein Beispiel:

Eine Anzeige wird an einem Tag 1000-mal angeschaut und dabei 38-mal angeklickt. So liegt die CTR bei 3,8%.

Die Click Through Rate dient als einer von vielen wichtiger Messwert, um den Erfolg einer Online-Werbemaßnahme zu bewerten. Sprich je höher dieser Wert ist, desto erfolgreicher ist eine Werbemaßnahme.

Generisch vs Marken: Unterschiede der CTR

Allgemein gilt in der Literatur und in der Branche als Konsens ein Wert ab 2% als gut. Insgesamt mag das stimmen, jedoch muss berücksichtigt werden ob man sich im generischen Bereich oder im Brandbereich (eigene Marke) befindet.

Dazu zwei Beispiele:

Die Telekom bietet in Google Ads auf das Keyword ,,Telekom Vertrag“.
Eine CTR von 2% wäre äußerst schlecht, denn das Keyword hat einen direkten Brandbezug. Da die Telekom auf den eigenen Namen bucht und die Nutzer ein starkes Interesse an der Marke Telekom aufweisen. Daher ist in diesem Bereich eine CTR ab 30% gut. Um so höher um so besser, denn alles was zwischen 30% und 60% liegt erweckt den Anschein, dass der User das Produkt an sich kaufen möchte, aber er dann vor Abschluss einen signifikanten Grund findet, um nicht abzuschließen.

Telekom bietet in Google Ads aber auch auf das Keyword ,,günstiger Handyvertrag”.
Hier ist eine CTR von 2% schon ein guter Wert. Denn es handelt sich um einen sehr generischen Begriff, bei dem der Suchende vermutlich noch keine Kaufentscheidung getroffen hat.

Grob zusammengefasst:

Generisch = 2% und mehr ist gut
Brandbegriff = 30-70% ist gut

Unterschied Suchnetzwerk und Displaynetzwerk

Die Wordstream-Studie aus dem Jahr 2018 hat für verschiedene Branchen die durchschnittlichen Werte für die Click Through Rate ermittelt. Dabei wurde zwischen dem Suchnetzwerk und dem Displaynetzwerk unterschieden.

Quelle: https://www.wordstream.com/blog/ws/2016/02/29/google-adwords-industry-benchmarks

Die durchschnittliche Klickrate aller Branchen bei Google Ads liegt bei 3,17% im Suchnetzwerk. Im Displaynetzwerk hingegen bei rund 0,46%.

Der richtige Umgang

Um einen aussagekräftigen Wert zu erhalten, sollten mindestens 100 Impressionen in der entsprechende Kampagne vorhanden sein. Zwar bietet die Klickrate eine Vorstellung davon wie relevant die Anzeigen für die Zielgruppen sind, jedoch kann dies sehr trügerisch sein. Man sollte diese Kennzahl immer mit anderen wichtigen Kennzahlen zusammen betrachten. Mehr noch muss die Click Trough Rate auch in Abhängigkeit mit den eigenen Zielen betrachtet werden. Daher sollte zum Beispiel noch die Conversionrate herangezogen werden, um den Erfolg besser beurteilen zu können. Ein sehr überspitztes Beispiel soll das Ganze verdeutlichen. Eine CTR von 100% bringt den Werbetreibenden überhaupt nichts, wenn dafür die Conversionrate bei 0% liegt.

Fazit

Eine immer gültige Antwort gibt es nicht, man muss einige Unterscheidungen treffen. Zum einem muss differenziert werden ob es sich um generische Kampagnen oder Markenkampagnen handelt. Zusätzlich muss noch berücksichtigt werden ob im Suchnetzwerk oder im Displaynetzwerk geworben wird. Dabei sollte die CTR nie alleine (wie bei allen anderen Kennzahlen auch) betrachtet werden. Ebenso sind die eigenen Ziele entscheidend. Als grobe und unverbindliche Orientierung gilt eine CTR ab 2% als guter Wert. Insgesamt aber sollte man bestrebt sein die eigenen CTR-Werte zu verbessern.

Für Fragen, Informationen oder Hilfe stehen wir für Sie gerne bereit.

JETZT SEA EXPERTEN KONTAKTIEREN
2020-01-17T11:40:05+01:0017. Dezember, 2019|Google Ads (ehem. Adwords), News|

Über den Author:

Jan Fölz ist seit 2018 als Junior Digital Marketing Consultant bei der Damcon.

Kommentar schreiben